Chorgesang

Es ist faszinierend, wie aus einer Gruppe unterschiedlichster Menschen Töne, dann Klänge, schliesslich harmonische Klänge entstehen. Dies aus eigener Menschenkraft. Über all die Jahre ging ich mit dieser Kultur mit. Erfahrungen durch verschiedenste Erlebnisse, aber auch immer wieder das Sich-Auseinandersetzen mit dieser Thematik lassen mir im heutigen Alltag nebst der eigenen musikalischen Leitung eine Beraterfunktion, die mich zu tiefst erfüllt, aber auch immer wieder neu herausfordert und mich zwingt, mit der Zeit mitzugehen.

Wo immer Menschen zusammen kommen und gemeinsam singen, werden Brücken gebaut und wird eine eigene Sprache gesprochen.

Geschichte des Chorwesen
1810 von Hans Georg Nägeli (1773 bis 1836) in Zürich gegründeten «Liederkranz» sorgte für eine rasche Entwicklung, die sich insbesondere im Männerchorwesen stark ausbreitete. Mitglieder konnten Angehörige aller Berufe und Schichten sein. Die Zusammenführung solcher Gruppen prägte das Zusammenleben im sozialen Bereich, beschränkte sich doch das Wirken nicht nur auf das Gesangliche sondern dehnte sich in geselliger und politischer Hinsicht aus. Erst Anfang des 20. Jahrhunderts setzten sich die «reinen» Frauenchöre in der Gesellschaft durch und erhielten ihren Status, der sich bis heute weiter entwickelte.

Dass das Chorwesen im 19. Jahrhundert ihre Blütenzeit hatte, zeigte sich in den zahllosen mitgliederstarken Chören, meist in «reinen» Männerchören, später in gemischten und allmählich auch in Frauenchören. Als die Menschen unabhängiger wurden, verloren die zwischenmenschlichen Kontakte mehr und mehr an Bedeutung und die Vereinsstrukturen, wie sie einst den Mitmenschen dienten, verloren an Attraktivität.

So hat sich vieles entwickelt und verändert – Gesellschaft, Wirtschaft, Politik und somit auch wir Menschen, unsere Wahrnehmung, unser Verhalten und unsere Bedürfnisse.

Der Duden erklärt den Begriff Chor als «Sängerschar» sowie als «erhöhten Kirchenraum».

Im Griechischen wird «chorós» Tanz, Reigen, tanzende Schar, Tanzplatz genannt.

Der über das lateinische «chorus» ins Deutsch gelangte Begriff «Chor» wurde im Althochdeutschen im Sinne von «gemeinsamer Gesang der Geistlichen in der Kirche» verwendet.

Text …
Text …


Text …



Herzlich willkommen im aktiven Jahr des Männerchors Bachenbülach. Wir haben wieder einiges für Sie geplant:

2019
Sonntag, 7. Juli, Mitwirkung am Gottesdienst Bachenbülach
Sonntag, 29. September, Mitwirkung am Erntedankgottesdienst Winkel
Donnerstag, 19. Dezember, Eröffnung Adventsfenster

Die traditionelle Abendunterhaltung findet am 31. Januar und 1. Februar 2020 statt.
(Änderungen vorbehalten)

Weitere Informationen: www.maennerchor-bachenbuelach.ch

chorkultur.ch
Helene Haegi
Chorleiterin, Atemtherapeutin, Stimmbildung | Expertin SCV
Master NDS Kulturmanagerin FH
CAS Marketing und Vertriebsinnovation HSG

Kontakt

Rhihaldenstrasse 64

8193 Eglisau